Herbstgefühle (17.10.09)

In jeder noch so kleinen Regenpfütze seh ich dein Gesicht,
und auch wenn der Wind weht, vergess ich dich nicht,
denn er trägt hinüber deines Parfümes Duft.
Und doch wartet vor mir nur eisige Luft.
Besonders in dieser schon so bitterkalten Jahreszeit,
sehn‘ ich mich nach ein bisschen mehr Zweisamkeit.

Wie gern würde ich jetzt deinen warmen Körper spüren,
deine Füße zu einem romantisch umschlungenen Tanze führen
und bei einem Spatziergang im eisigen Herbstregen
würde ich meinen langen Arm um deine Schultern legen.
Besonders in dieser verregneten Jahreszeit,
sehn‘ ich mich nach ein bisschen mehr Zeit zu zweit.

Und wenn dein Haar dir in die Augen fällt,
schieb ich es zurück, dass es dir hält
den Blick frei auf unser gemeinsames Leben
danach und nicht nur du vermisst mich eben
in dieser bunten, herbstgrauen Jahreszeit.
Oh wär es zu dir nur doch nicht so weit.

So such ich allein nach dem rechten Weg noch,
schau traurig zum Himmel und empfinde doch,
dass etwas unsere beiden Herzen verbindet
und dieses Etwas nicht so schnell entschwindet.
Denn in dieser so trostlosen, einsamen Zeit
macht sich unsere Liebe für ihre Gefühle bereit.

  • Twitter

Kommentarfunktion deaktiviert