Letzter Zug: Richtung Unbekannt (09.08.07)

Mein Kopf lehnt an der dunklen kalten Scheibe,
voll mit noch ungeordneten Gedanken an dich.
Auf dem Weg zu meiner neuen Bleibe.
Und mein kleines Herz überschlägt sich.

Doch manchmal, da bekommt mein Kopf einen sanften Stoß,
dann schaue ich hinaus und erblicke düstere Wolken am Horizont.
Was ist denn mit mir heute nur los?
Ich überspiele mein Glück gekonnt.

Die Musik im Ohr singt von einem gestohlenen Leben.
Auch der Regen weint die verdreckte Scheibe entlang,
wo viele kleine und große Fliegen kleben.
So fahre ich noch ein kleines Stück, bis der letzte Song verklang.

  • Twitter

Kommentarfunktion deaktiviert